Spinnmilben an Hortensien

Hortensien werden meist von der gemeinen Spinnmilbe (Tetranychus urticae) befallen. Die 0,5 mm großen Tiere sind gelblich grün, braun und im Winter rot.
Da Spinnmilben auf der Blattunterseite sitzen, werden sie meist erst dann erkannt, wenn sie das Blatt schon geschädigt haben. Sie saugen den Pflanzensaft aus. Die Blätter werden dadurch auf der Oberseite gelb gesprenkelt. Die Spinnmilben überziehen die Pflanze mit einem an Spinngewebe erinnernden Gespinst. Die Blätter der Hortensie verwelken und fallen ab.

Hortensien vor Spinnmilbenbefall schützen

Spinnmilbenbefall an Hortensien

Hortensien sind beliebte Wirtspflanzen für Spinnmilben.
Bildlqulle: © Elena / fotolia.com

Hortensien werden in der Regel nur im Winter bei der Überwinterung im Haus von Spinnmilben befallen. Dies kann verhindert werden, indem die Pflanze kühl gelagert wird. Spinnmilben lieben warme Temperaturen. Auch regelmäßiges Gießen beugt einem Spinnmilbenbefall vor, da die Tiere eine trockene Umgebung benötigen. Sie können auch spezielle Pflanzenschutzstäbchen in die Erde der Pflanze stecken. Diese Stäbchen geben über Monate hinweg ein Pflanzenschutzmittel an die Erde ab. Dieses wird durch die Wurzeln von der Hortensie aufgenommen und schützt so die Pflanze vor Spinnmilben und anderen Schädlingen.

Spinnmilben an Hortensien mit Hausmitteln bekämpfen

Wird der Befall rechtzeitig entdeckt, kann die Pflanze mit einem harten Wasserstrahl abgeduscht werden. Diese Behandlung muss aber mehrmals wiederholt werden, damit auch alle Spinnmilben entfernt werden. Bei einem stärkeren Befall sollten die befallenen Teile der Pflanze abgeschnitten werden. Diese Teile werden dann verbrannt oder im Hausmüll entsorgt. Anschließend wird die restliche Pflanze gut abgeduscht.

Die chemische Bekämpfung von Spinnmilben an Hortensien

Bei Zierpflanzen wie der Hortensie ist die Verwendung von chemischen Schädlingsbekämpfungsmitteln meist unproblematisch. Im Handel finden Sie Sprays mit verschiedenen Wirkstoffen. Bei der Verwendung dieser Sprays ist es wichtig, dass die Pflanze tropfnass eingesprüht wird. Besonders ist dabei auf die Blattunterseiten zu achten. In der Regel müssen diese Sprays, wie beispielsweise Kiron® mehrfach, im Abstand von ein bis zwei Wochen, angewendet werden.